Macht zusammen eine
    Home Tipps Abizeitung - So geht's // Teil 6: Fotos

Abizeitung - So geht's // Teil 6: Fotos

geschrieben am 2. Februar 2017 in der Kategorie Tipps.

Was ist in Abizeitungen oft so richtig interessant? - Genau, die Fotos! Deshalb ist es auch so wichtig, dass die besonders gut aussehen. Steckbriefe, Kurse, Lehrer ... alle müssen ins Bild gesetzt werden. Schnappschüsse sind für die Abschlussfahrtberichte ja ganz nett, aber hier braucht es Bilder im professionellen Look.

Abizeitung - so geht's!

Dieser Artikel ist Teil 6 der Serie Abizeitung - So geht's! Dieses Mal geht es um die Fotos in Eurer Abizeitung!

Wir begleiten Euch mit dieser Serie das komplette letzte Schuljahr auf dem Weg zur frisch gedruckten Abizeitung. Hast Du die ersten Artikel verpasst? - Hier kannst Du sie nachlesen:

Teil 1: Los geht's
Teil 2: Praktische Tools
Teil 3: Finanzierung
Teil 4: Inhalt

Teil 5: Layout

Bis zum Sommer erscheint jeden Monat im Jilster-Blog ein neuer Artikel, in dem Ihr erfahrt, welche Schritte in der Abizeitungsvorbereitung jetzt anliegen und worum Ihr Euch nun kümmern solltet. Wir geben Euch wertvolle Tipps und Hinweise zu allen Abläufen und stehen Euch natürlich auch sonst jederzeit bei Fragen zur Seite. Schickt uns einfach eine E-Mail.

 

Abizeitung anfangen

  

Optik ist alles

- Das gilt zumindest für die Fotos in Eurer Abizeitung. Einzelne Kategorien, wie die Rückblicke auf Partys und Klassenfahrten oder Veranstaltungen leben von Schnappschüssen.
Die Fotos für die Profile der Schüler und auch für die Lehrer sollten unbedingt eine bessere Qualität haben.

Professionelles Equipment

Fotos haben dann die beste Chance, gut zu werden, wenn das Equipment gut ist. So einfach es auch ist, mit dem Smartphone schnell zu knipsen, für die Profilfotos solltet Ihr eine bessere Kamera benutzen. Vielleicht hat einer der Schüler eine solche Kamera oder dessen Eltern oder Ihr könnt eine Kamera der Schule für diese Zwecke nutzen. Vielleicht gibt es bei Euch an der Schule eine Foto-AG, die Euch unterstützen kann.

Der Fotograf

Wenn jemand in Eurer Stufe eine gute Ausrüstung hat, ist die Chance groß, dass derjenige auch ein gutes Auge für schöne Bilder hat. Fragt herum und schaut, wer von Euch ein besonders gutes Händchen für gute Fotos hat. Derjenige sollte als Fotograf fungieren.

Termin

Am besten wählt Ihr einen Termin aus, an dem Ihr gleich alle Fotos für die Steckbriefe auf einmal macht. Nutzt dafür zum Beispiel das Tool Doodle. Hier könnt Ihr verschiedene Termine vorschlagen und jeder trägt ein, wann er kann.
Vermutlich werdet Ihr es nicht schaffen, alle Schüler der Stufe an einem Termin zusammenzubringen - dafür seid Ihr alle auch einfach zu viel beschäftigt. Aber vielleicht gelingt es, an zwei Terminen alle Profilfotos zu erstellen.

Nehmt auf die Lehrer Rücksicht! Sie könnt Ihr vielleicht während der Schulzeit in den Pausen fotografieren. Baut dazu das Setting an einem ungestörten Ort auf und bittet die vorher informierten Lehrer einzeln und nacheinander an das Set. So entsteht möglichst wenig Unruhe und Wartezeit.

Das Setting

Besonders die Bilder aller Abiturienten für die Steckbriefe sollten im selben Stil aufgenommen sein. So könntet Ihr zum Beispiel wie in dem Beispiel links schwarz-weiß Fotos wählen, wenn das zum Stil Eures Abithemas und des Layouts Eurer Abizeitung passt. Ganz wichtig ist die Fotoumgebung. Der Hintergrund sollte auf allen Fotos derselbe sein. Das ist besonders wichtig, wenn Ihr die Bilder an verschiedenen Terminen schießt. Entscheidet Euch am besten für einen ruhigen einfarbigen Hintergrund, wie etwa weiß. Falls Ihr ein Bettlaken oder ein anderes Stück Stoff dafür verwendet, achtet darauf, dass es gebügelt und straff gespannt ist, damit keine unerwünschten Schatten entstehen.
Eine schlichte weiße Wand eignet sich ebenfalls gut als Hintergrund.

Outfits

Sorgt dafür, dass alle Schüler in einem ähnlichen Stil gekleidet sind. Dafür könnt Ihr vorher abstimmen und auch entscheiden, was am besten zu Eurem Abithema und dem Layout Eurer Abizeitung passt. Sollen alle in ihren Alltagsklamotten kommen? Oder doch lieber schick und richtig aufgerüscht? Achtet darauf, dass alle diese Information im Vorfeld bekommen.

Die Fotos

Legt vorher fest mit dem Layoutteam, ob die Fotos quer oder hochkant aufgenommen werden sollen und haltte Euch unbedingt daran.
Zudem ist es wichtig, dass auf den Fotos das Wesentliche zu sehen ist - also weniger vom Hintergrund und mehr von den aufgenommenen Personen. Macht von jedem Schüler und von jedem Lehrer möglichst mindestens zwei bis drei Bilder, damit Ihr das beste auswählen könnt und nicht eines mit geschlossenen Augen ins Heft kommt.

Kursfotos

Für die Kursfotos geht der Fotograf, evtl. mit einem Assistenten, am besten in den jeweiligen Unterricht und bittet die Schüler kurz, sich zusammen aufzustellen. Sprecht das unbedingt im Vorhinein mit den Lehrern ab, damit es nicht zu unliebsamen Überraschungen bei dem ein oder anderen kommt. Hier ist derselbe Hintergrund nicht unbedingt wichtig. Im Gegenteil: Es kann schön sein, die Kurse im jeweiligen Fachraum abzulichten.
Auch der Fotograf sollte zuvor unbedingt mit den Lehrern sprechen, in dessen Unterricht er dafür fehlen wird.

Umgebung

Für Eure Abizeitung braucht Ihr Fotos des Schulebäudes oder der Umgebung? Wählt dafür am besten einen sonnigen Tag aus. Dann werden die Bilder am schönsten. Eventuell müsst Ihr also spontan sein.

Bearbeitung

Ihr solltet die Fotos nur bearbeiten, wenn sich jemand wirklich damit auskennt. Sicher kennt Ihr alle die Photoshop-Fails verschiedener Promis. DAS sollte Euch ncht passieren!

 

Abizeitung anfangen

 

Das erwartet Euch im nächsten Artikel

Im nächsten Artikel der Serie Abizeitung - So geht's! dreht sich alles rund um Texte! Hier erfahrt Ihr, wie Ihr mit den eintrudelnden Artikeln umgeht, checkt, nachhakt, verbessert. Der Artikel erscheint am 2. März 2017 im Jilster-Blog.

Ihr habt schon jetzt konkrete Fragen? - Schickt unserem Kundenservice eine E-Mail!