Macht zusammen eine
    Home Tipps So schreibst Du Deine eigene Reportage

So schreibst Du Deine eigene Reportage

geschrieben am 3. Februar 2015 in der Kategorie Tipps.

In einer richtigen Zeitschrift darf eine tolle Reportage mit Zitaten, vielen Fotos und einer spannenden Geschichte natürlich nicht fehlen. Auch in Deiner nicht! Aber wie formuliert man denn eine Reportage? - Wir haben für Dich die besten Tipps zusammengestellt.

1. Worum geht's?

Zuerst musst Du Dir darüber im Klaren sein, was für eine Zeitschrift Du machen möchtest. Denn das entscheidet alles: Gestaltest Du eine Zeitschrift für jemanden, der bald Geburtstag hat, für ein Paar, das heiratet, für eine werdende Mama oder für einen pensionierten Kollegen?

2. Recherchiere

Finde heraus, was Du über die Person weißt, für die die Zeitschrift ist. Wenn sie für einen pensionierten Kollegen ist, kann der frühere Arbeitgeber oder ein gemeinsamer Teambuilding-Events ein schönes Thema sein. Für ein Brautpaar oder Silberhochzeitspaar kannst Du zum Beispiel über die geplante bzw. vergangene Hochzeit schreiben oder über die gemeinsamen Wohnorte des Paares. Die Recherche und die Vorüberlegungen sind entscheidend, weil das die Basis ist, auf der Du Deine Reportage aufbaust.

3. Formuliere die Geschichte

Eine Reportage besteht immer aus einer Einleitung, einem Mittelteil und einem Ergebnis. Die Einleitung sollte die Aufmerksamkeit der Leser erregen. Formuliere persönlich! Sprich die Emotionen an oder eine Erinnerung.

Der Mittelteil sollte aussagekräftig formuliert sein. Verwende die Informationen, die Du recherchiert hast. Bringe so viele Details wie möglich ein, die sich auf die Person(en), einen besonderen Ort oder ein Ereignis beziehen.

Der Abschluss sollte einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Je nach Thema Deiner Zeitschrift kannst Du diesen Teil der Reportage dazu verwenden, um persönliche Wunsch zu formulieren oder einen Ausblick in die Zukunft zu gewähren..

4. Benutze Werkzeuge

Füge einige Elemente ein, um Deine Geschichte leicht und lesbar zu gestalten. Diese Werkzeuge sind besonders wichtig, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu bewahren sowie Highlights zu setzen.

Zitate

Zitate sind immer eine wunderbare Möglichkeit, um ein Thema anzukündigen. Passende Zitate bekannter Perönlichkeiten zu jedem Thema findest Du leicht im Internet.
Du kannst aber auch die Person(en), über die Du die Reportage formulierst, zitieren.

Zitate lockern Deine Reportage optisch auf, indem Du sie zentral in den Kopf Deiner Seite stellst und eine ausgefallene Schriftart für sie wählst.

Anekdoten

Hier geht es um Erinnerungen! Erinnere Dich an gemeinsam Erlebtes oder an Geschichten, die Du gehört hast. Am besten sind lustige Anekdoten geeignet, die alle Betroffenen zum Lächeln bringen! Eine der Anekdoten könntest Du zum Beispiel in einen separaten Textblock auf die Seite stellen. So setzt Du sie ins Rampenlicht und lockerst Dein Layout auf.

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen kannst Du dazu nutzen, den Lesern weitere Erläuterungen zu geben, und um Deine Seiten mit Text zu füllen. Sie geben Deiner Geschichte zudem mehr Tiefe.
Du kannst Hintergrundinformationen in einen eigenen Textblock setzen, um das Layout der Seite aufzulockern, oder sie als Basis für Deine Reportage nutzen.

Schreibe Deine eigene Reportage!